von Ar’Nathan Gilmfridd dem Weissen

Hoere, Unwissender, der Du auf der Suche nach Weisheit und Erleuchtung bist: Ich bin Ar- Nathan Gilmfridd der Weiße und Du wirst meine Lehren hoeren. Ich bin der Herr der Luefte, der ewige Wind, der Sturm im Herzen der Welt und der Donner ueber ihren Daechern. Ich bin eins mit den warmen Winden des Suedens, den stuermen des Ostens, der Kaelte des Nordens und der Veraenderung des Westens. Ich habe Dinge gesehen und Orte betreten von denen Du, Geringer, in Deinem Leben nur zu Traeumen wagen wirst. In meiner unendlichen Guete und Seeligkeit werde ich nun einen Teil meines Wissens preisgeben. Dieser Teil ist weniger als ein Staubkorn dessen was ich in meinem Leben an Wissen gesammelt habe und doch wird es mehr sein als Dein Geist in Jahren begreifen kann. Denn durch meine Worte tritt ein kleiner Teil des goettlichen und wahrhaft Erleuchteten in deine Existenz und wird dich auf immer veraendern. So lies nun wie ich erschuf, die maechtigsten Artefakte die die Welt Mithraspera jemals zu Gesicht bekommen hat. Uralt sind die Lehren der jungen Voelker, der Naldar, Voykia oder Uhlanen. Doch selbst sie sprechen von denen die vor Ihnen waren und beschreiben wie sie die Pforten der Winde schufen. Selbstverstaendlich ist mir bewusst, wer die Schoepfer von einst waren, denn ich selbst wandelte unter ihnen und lernte ihre begrenzten Faehigkeiten und Kuenste. Obwohl sie viel versprechende Ansaetze hatten beschraenkten sie sich doch damit Geringes zu erschaffen und sich mit dem zufrieden zu geben was ihnen ihre Sklaventreiber gestatteten. Avatare nannten sich diese, ein Hohen fuer die wahre Macht hinter den Winden! In Ketten haben sie die alten Meister gelegt und ebenso haben sie es bei mir versucht. Doch nicht lange und ich hatte ihr Spiel durchschaut, denn die Erleuchtung der Himmel ist zu mir gekommen und so war es mein Schicksal weiter zu gehen als selbst diese gewissenlosen und hinterhaeltigen Elementardiener. Doch berichten wollte ich Euch von einer meiner geringsten Taten, die in ihrer Simplizitaet an Anmut und Schoenheit nicht zu uebertreffen war und zugleich das ganze Spektrum meines Schaffens und der Moeglichkeiten aller Kreation aufzeigt. Hoert davon wie ich, Ar-Nathan Gilmfridd die Pforten der Alten zu Ihrer Perfektion fuehrte. Die Luft ist das hoechste aller Elemente. Sie vereint in sich alles was der Schoepfung zur Perfektion verhilft. Mit Hilfe des ewigen Draengens nach Freiheit und Schnelligkeit gelang es den Alten Portale zu erschaffen die einen jeden Koerper U ob lebendig, tot oder jenseitig U sofort und ohne jeglichen Verlust an Zeit von einer Pforte zur anderen befoerderten. Es wurde ein Meisterwerk der Kuenste genannt, ein Epochenwerk, die Hoechste Stufe der Vereinigung von Kunst und Forschung. Doch wie verblendet waren sie, wie schnell zufrieden gestellt. Wie begrenzt die Moeglichkeiten die ausgeschoepft wurden mit der Macht die sie haetten besitzen koennen. Denn keine Kontrolle hatten Sie ueber die Welt zwischen den Portalen, denn dies war die Welt welche Hoeheren vorbehalten waren die sich erdreissteten zu urteilen wer sie betreten durfte und wer nicht. So sah ich es als meine Pflicht an diese jenseitige Welt aus der Schoepfung zu tilgen auf dass ich die Kontrolle und das wahre Potential der Portale nutzen konnte. Die Methoden die ich ersann um diese jenseitige Welt ein fuer alle Male zu entfernen kann der geneigte Leser gerne in meinen Manuskript ueber die Schaffung eines Raumes ohne Inhalt und Zeit nachlesen da dies hier jeden Rahmen und ebenso die Auffassungsgabe jeden denkbaren Lesers sprengen wuerde. Nachdem ich diese Meisterleistung welche eines meiner geringsten Lehrlingsstuecke war vollbracht hatte war es ein leichtes die bereits bestehenden Pforten der Winde mit Steuerkristallen zu Toren der Leere zu formen. Allzu leicht zerbrach der weiße Kristall unter meinen Haenden als ich die Macht der Uhlanherzen integrierte und die Steine erfuellt vom tief gruenen Glanz der darin gefangenen Seelen hineinrammte . Ein Laecheln ueberzog meine Lippen als ich an den Hochmut der Uhlanen dachte welche noch vor den Naldar meine Opfer wurden und um meine Zielen zu dienen. Waren sie im Leben verblendet und folgten falschen Herren so dienten sie im Tod doch wahrer Staerke: Mir! So Du, gesegneter Narr, Diener der Unwissenheit und des Versagens jemals in die westlichen Gefilde unseres Landes gelangst so studiere meine ersten Werke dort genau. 10 Portale formte ich dort aus den Herzen der vier mal acht tausend Uhlanen. Und es gelang mir sogar die von Khor’Zhul beschaedigte und notduerftig gerichtete Pforte von Ashtul umzuformen und zu meinen Zwecken zu nutzen. Doch moechte ich anmerken, dass jene nicht annaehernd so stabil und sicher ist wie die anderen...