Mein Herr,
dunkel ist die Stunde in der ich Euch schreibe und um Hilfe bitte. Lang und hart sind die Kämpfe, welche meine Truppen mit dem verhassten Feind ausfechten, doch die Flamme Ignis gibt uns Kraft und so zerschlagen wir die eisigen Fronten des Feindes. Doch fürchte ich um das Wohl meiner Männer. Wir scheinen nicht nur gegen die unzähligen Legionen des Schwarzen Eis zu kämpfen, auch scheint eine Seuche unter meinen Männer ausgebrochen zu sein. Eine Seuche, welche meine Heiler nicht kennen und der sie recht machtlos gegenüberstehen. Gegen Schild und Schwert können wir bestehen, doch diese Seuche setzt uns stärker zu als alles was das Schwarze Eis uns entgegen bringen kann. Meine Heiler gaben dieser Krankheit den Namen aviditas crudele doch die Männer nennen sie nur Die Rote Wut. Sie scheint unter jenen zuerst hervorzubrechen, welche sich besonders stark in den Kampf stürzen. Als würden sie vom Krieg auf eine spirituelle Art und Weise erfasst werden. Die Erkrankten berichten von Stimmen. Stimmen die ihnen zuflüstern und nach nur noch mehr Blutvergießen schreien würden. Sie würden wie die Qualen der Erschlagenen auf den Schlachtfeld klingen, nur um ein vielfaches schlimmer. Dazu scheinen sie von einen hohen Fieber erfasst zu werden, welches sie innerlich regelrecht zu verbrennen scheint. Nach einiger Zeit beginnen viele von ihnen Blut zu spucken und einen unnatürlichen Durst nach Blut zu entwickeln. Man berichtete mir, das in den Lazaretten sich Erkrankte wie Wahnsinnige auf die Operationstische der Heiler stürzten um dort das Blut ihrer Kameraden zu sich zu nehmen. Sie waren kaum zu halten und unter Kontrolle zu bekommen und wir mussten sie zu ihrer eigenen Sicherheit an die Betten ketten. Dieser Wahnsinn scheint sich im Laufe der Krankheit nur noch zu steigern, so das sie jeden angreifen den sie erblicken. Einige mussten wir bereits erschlagen und diese Tat liegt schwer auf der Seele meiner Männer und drückt ihre Moral. Die Erkrankten scheinen wie Besessene des Krieges zu sein und stellen eine große Gefahr sowohl für sich als auch ihre Kameraden da. Ich bitte Euch schickt uns Hilfe, bevor es zu spät ist. Die Seuche greift immer mehr um sich und mit ihr die Angst. Bald habe ich keine Männer mehr und die Front droht in diesem Land vollständig zusammenzubrechen.

Hochachtungsvoll
Merekan Glavio
Träger Ignis heiligen Zorns und Kommandeur im Felde der Lona Akata

Verehrter Merekan Glavio,
mit großer Besorgnis haben wir euren Bericht erhalten. Leider müssen wir euch Berichten dass nicht nur ihr mit dieser neuen Krankheit konfrontiert seit. Auch von anderen Truppen im Felde erhalten wir ähnliche Berichte über diese Krankheit. Unsere besten Heiler beschäftigen sich mit einer möglichen Behandlungsmethode. Leider können wir noch keine genauen Heilungsmethoden vorschlagen, doch sind wir nahe dran, diesen neuen Schrecken der Öligen Pestilenz in die Schranken zu verweisen. Wir denken das eine Blutwäsche bei den Erkrankten helfen wird. Hierzu muss das Blut aus dem Körper herausgenommen werden, und mit dem gesegneten Wasser Aquas und einer Mixtur aus mehren Kräutern, unsere Gelehrten gehen derzeit von vier verschiedenen Kräutern in der Gesamtanzahl aus, vermischt, gereinigt und wieder zurück in den Körper geführt werden. Wichtig ist hierbei wird es wohl sein, das dies als ein gesamter Prozess stattfindet und das ganze Blut so gereinigt wird. Allerdings muss ich leider gestehen, sind wir uns noch nicht sicher welche Kräuter hierzu nötig sind. Weitere Versuche werden hoffentlich bald uns Klarheit schenken. Ich versichere Euch, das wir alles in unseren Kräften stehendes tun werden um diese neue Seuche so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen. Bis dahin kann ich euch nur den Segen der Elemente und viel Glück wünschen.

Lassarvo Hollus
Heiler der Linesti im Dienste Merranbeths