Ich wusste das es eines Tages geschehen würde. Und welch eine Freude war es mir, meinen guten, alten Freund Herbelios nun zu helfen. Der Alte Quacksalber, der sich immer für was besseres hält und schlecht von mir redet, kam nun angekrochen um meine Hilfe zu erbitten. Natürlich schickte er seinen dummen Lehrling. Ich hätte es vermutlich ebenso gehandelt. Doch durchschaute ich diesen sofort. Welch eine Freude war es ihn wieder fortzujagen. Drei Tage hat es gedauert bis diese Quacksalber an meine Tür kam. Drei Tage hat es gedauert bis er seinen Stolz herunterschluckte und mich um Hilfe bat. Welch eine Freude es mir doch war ihn zähneknirschend mich um Hilfe anbetteln zu lassen. Wollte er doch nur ein verdünntes Schlafgift haben.Wozu habe ich ihn gefragt. Welchen tieferen Sinn hatte es ein Gift zu verdünnen, damit es seine Kraft verliert. Zuerst wollte er es mir nicht erzählen, doch dann erzählte er mir das er mit einer Krankheit zu kämpfen hatte, welche als Symptom unter anderen Dunkle Augenringe hatte. Von einen Kollegen hat er erfahren, das man den Opfern verdünntes Schlafgift unter die Augen spritzen sollte und diese dann mindestens eine halbe Stunde schlafen lassen sollte. Ich bin mir noch nicht sicher was ich mit dieser Information anfangen soll, aber ich bin mir sicher das man daraus ein gutes Geschäft schlagen kann. Natürlich war es für mich bereits ein gutes Geschäft mit Herbelios. Ich hab ihn den dreifachen Preis für das Schlafgift abgeknüpft als ich sonst verlangt hätte. Doch konnte ich dem nicht widerstehen. Soll er doch für all seine Frechheiten der vergangene Zeiten teuer bezahlen. Wer weiss wann ich wieder eine solche Gelegenheit bekomme. Ach ja, bevor ich es vergesse niederzuschreiben, letzteWoche bin ich durch Zufall auf ein Mittel gegen Taubheit gestossen. Mein dummer Knecht, dieser taube Trottel, nahm aus versehen das Gegenmittel für ein starkes Taubheitsgift das ich entwickelt habe zu sich. Für eine kurze Zeit schien es so, als würde er wieder hören zu können. Ich habe Hestophus davon geschrieben. Er ist in diesen Dingen weit besser bewandert als ich. Doch möglicherweise eröffnen sich da neue Handelsmöglichkeiten. Ich bin am überlegen, ob ich nicht doch mich mehr auf das Gebiet der Heiltrankkunde spezialisieren sollte. Dank der Öligen Pestilenz scheint es immer genug Kunden zu geben, welche einen die Tränke für sündhaft teures Geld abnehmen. Wahrlich goldige Zeiten sind diese. Wie sagte Vater schon immer, Krieg ist gut für das Geschäft. Aufbewahrung: Getrocknet halten die Kräuter sich mehrere Tage. Frisch nur einige Stunden. Dunkel gelagert erhält sich die Wirkung am besten.