Verehrter Vergil Silvanus, Schattenträger Samuels, Hexer von Assansol, das Rezept der Tinktura Animae et Manii zeigt auch für meinen eigenen Geisteszustand gute Wirkung. Die Kopfschmerzen und Wahnvorstellungen haben sich gebessert. Die Seelen der Verstorbenen, die sich seit dem Beginn meiner Studien an meine Versen und meinen Hinterkopf gehängt haben, konnte ich nun dank diesem Rezept zumindest zeitweise in diese Tinktur übertragen. So habe ich jetzt wieder etwas Ruhe und kann mich weiter der Arbeit widmen. Bisher brauche ich allerdings viele Tinkturen und die Wirkung hält nicht lange an. Ich habe versucht die Tinktur zu verstärken, damit die Seelen deutlich länger und in größerer Konzentration darin unter gebracht werden können. Erste Ergebnisse der erhöhten Kapazität und verlängerten Dauer erhielt ich mit der Zugabe eines Energiefluides. Zugaben von Schlaf-, Schwächeund Schweigenstinkturen konnten zwar die Dauer nicht erhöhen, sorgten aber dafür, dass die Seelen deutlich angenehmer handelbar waren. Ich werde auch versuchen Weißwurzel, Braunkraut sowie Schwarzmoos und Blauflechte hinzuzutun. Ich denke auch andere Konzentration und wirkungsverstärkende Mittel können hier helfen.
Ich verbleibe
Euer Gerchow Pariwal
Magus Sanguis, rerum humanae habilitatus