Die Bucht von Heolysos

Die Freistädte in der Bucht von Heolysos

Vollwappen-Porto-Leonis.jpg

Porto Leonis

Im Jahre 15 nach der Entdeckung Mythodeas, durch den Rat der Ersten proklamiert, ist die Stadt ein großer Schmelztiegel verschiedenster Lebensweisen und Ideen, welche eine Sache eint. Der Wunsch in Mythodea zu leben und dem Ständesystem der alten Heimat zu entkommen. Ursprünglich aus dem Banner der Entdecker hervorgegangen haben sie ihre Lehnsstrukturen abgelegt und sich selbst in den Chor der Stimmen des Landes eingereiht.

An der Spitze von Porto Leonis steht der Rat der Ersten als dessen Herrscher. Durch diese werden Innungen anerkannt und der Rat der Weisen zugleich ernannt. Porto Leonis hat keinen Archonten oder eine Nyame, sucht aber unter Beibehaltung der eigenen Identität den Schulterschluss mit ihnen. Die Bürger der Stadt wissen um die Natur der Welt und respektieren diese, doch ist ihnen das Prinzip: Ansehen durch Leistung ebenso ein hohes Gut.

Wir legen Wert auf einen hohen Standard an Ambiente, gutes Rollenspiel und Identifikation mit unserem Spiel. Freundschaft und Ehrlichkeit werden hoch gehalten, Vertrauen erwächst durch es sich verdienen. Wir möchten insbesondere den kleinen Leuten, all den Handwerkern, Philosophen und Künstlern, die auch zwischen den großen Veranstaltungen in und an Mythodea arbeiten möchten eine Möglichkeit des Austausches und der Anerkennung bieten.

Folgende Spielinhalte bilden Eckpunkte unseres Spiels

  • Mittelalterliches, Fantasy lastiges Stadtspiel
  • Innerhalb der Stadt ein ablehnen feudaler Ständedünkel
  • "LARP mit!“
  • Atmosphärisches Darstellung - Dramatisches und gefühlsbetontes Spiel.
  • Neulinge und Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Egal ob auf oder zwischen den Veranstaltungen, IT oder OT, Anfänger oder Alter Hase.

Münzquell

Münzquell beheimatet die Einwohner und Freunde des gleichnamigen Gebietes im nördlichen Teil der Bucht von Heolysos. Wir heißen jeden Willkommen der viel Wert auf ein stimmiges Gesamtkonzept aus schönem Ambiente und starker Einbindung des Hintergrundes legt.

Unsere Spielerschaft zeichnet sich durch das Beschreiten des goldenen Erbes, welches Elementtreue jedoch ohne die Huldigung der Quihen'Assil bedeutet, aus und setzt sich aus nahezu allen Spielerkonzepten zusammen. Münzquell verzichtet bewusst auf ein Adelssystem und setzt auf intern vorhandene Hirarchiestrukturen, bei denen jeder eingeladen wird sich seinen Platz zu erspielen. Geführt vom Regenten, Cho'wa el Abar'Raine, bildet Münzquell eine zu sich selbst stets loyale Gemeinschaft, welche keinen Konflikt scheut und geschlossen allen Aufgaben entgegen tritt.

Wir stehen neuen Konzepten und Ideen stets aufgeschlossen gegenüber, so scheut euch nicht uns anzusprechen, denn wir sind sicher, dass euer Spiel, ob Einzelspieler oder Gruppe, Neuling oder alter Hase, bei uns seinen Platz finden kann.
Münzquell-hp.jpg

Münzquell - Auf goldene Zeiten!

Askalon.jpg

Askalon

Südlich gelegen von Steinbrück und Porto Armatio, an der Ostküste Mythodeas, entsteht hier in der Bucht von Heolysos auf den Ruinen der ehemaligen Lona Akata Festung Pareij der freie Stadtstaat Askalon. Strategisch günstig gelegen, mit Zugang zum Meer, sammeln sich hier zunächst diejenigen, die mit den – zuletzt chaotischen - Zuständen in der Freyenmark nicht mehr zufrieden sind. Aber auch all diejenigen sind willkommen, die sich in den Siegelgebieten unter der Herrschaft von Archon und Nyame nicht heimisch fühlen, denn hier können sie Gleiche unter Gleichen sein.

Zwar glaubt man hier grundsätzlich an die Elemente Mythodeas, jedoch ist auch jeglicher anderer Glaube geduldet, solange er nicht im Gegensatz zum Leben und der ersten Schöpfung Mitrasperas steht. So leben hier elementtreue Siedler neben Göttergläubigen aus den Mittellanden und anderen Gebieten der Urschöpfung. Jeder ist hier willkommen, solange er nicht mit den verfemten Kräften Mythodeas kooperiert oder zu deren Vorteil paktiert.

Askalon bietet Platz für Jeden, gleich welchen Glaubens, welcher Abstammung und welcher Profession. Ritterorden halten mit ihren mächtigen Bollwerken anrückende Feinde im ersten Festungsring auf, Bauern bestellen die weiten Flächen vor den Festungsmauern Askalons, während der Hafen der Stadt Seefahrern die Gelegenheit gibt, Handel zu treiben oder die Früchte des Meeres einzubringen.

Blutgard

Blutgard, die Stadt welche in den Stein der Bucht von Heolysos hineingehauen ist gleicht viel eher einer Festung. Zahlreiche Geheimnisse ranken sich um die tiefen Katakomben und geheimnissvollen Feenwälder die sich in der neuen Heimat des Blutpaktes befinden.

Wo noch kurz zuvor unbemannte Mauern geisterhaft aus dem Berg ragten, sieht man heute die Blutroten Banner mit dem archaischen Wappen der Stadt wehen.

Jeder, der sich selbst Freund des Pakts nennt wird stets herzlich in den Mauern Blutgards willkommen geheißen, doch versucht man die Herren dieser neuen Festung Mythodeas heimtückisch zu hintergehen, so findet man schnell heraus warum an die Tore der Stadt oftmals ein Paar Hände genagelt ist.

blutgard_hp.jpg
LangesBanner.jpg

Caladh Nua

“Caladh Nua” bedeutet im gälischen soviel wie “Neuer Hafen”. Nach dem unglücklichen Exodus aus dem Südlichen Siegel dienen die Ruinen der alten Stadt als Winterlager und Basispunkt der keltischen Krieger und Siedler um den Stamm der “Belldraighon” und ihren Verbündeten. Oberste Gesetze sind Elementtreue und keltische Sitten, allem voran die viel gerühmte Gastfreundschaft.

Das Leben dort ist rau und von einer ständigen Aufbruchsstimmung geprägt.

Der eigenen Sicherheit und Befestigung der Stadt wird nur wenig Beachtung geschenkt. Im Mittelpunkt dieser Leute steht, für die wenigen Gäste klar offensichtlich, die Kriegsvorbereitung und das Anhäufen von Vorräten, um jederzeit einen fruchtbareren Boden, als die raue und unwirkliche Felsenküste zu finden.

Kontakt: d.simon(at)phantastischegeschichten.de

Dein-Larp-Shop
Beerenweine
LARPZeit
LarpZelte.com